Drogen: "Legal Highs" gefährlicher als Haschisch

Popularität
5

Angstzustände, Halluzinationen und Herzrasen seien wesentlich häufiger als bei Haschisch. "Es ist wie russisch Roulette", sagte der Sachverständige Volker Auwärter. Denn die Konsumenten wüssten nichts über die Inhaltsstoffe und deren Konzentration.

Weiterlesen bei Tagesspiegel

Ähnliche Beiträge

Legal Highs-Was wirklich drin ist!
Das Hanf Journal hat sich deshalb die Mühe gemacht rauszubekommen, was wirklich in Badesalz, Räuschermischung oder Wannenreiniger drin ist. Momentan gibt es drei gängige Varianten, die nicht unter das BtmG fallen: Obwohl sie oft einfach nur als ...

Legal Highs vor dem EuGH: Eine Droge ist kein Arzneimittel
Der Verkauf von Marihuana ist verboten, also gab es bei "Alles rund um Hanf" synthetische Cannabinoide, die das BtMG noch nicht kannte. Eine Haftstrafe erhielt der Ladenbetreiber in erster Instanz dennoch und zwar nach dem AMG. Helmut Pollähne ...

Legal Highs: Verbot von Cannabis-Ersatz teilweise rechtswidrig
Der Handel mit Kräutermischungen, die als Cannabis-Ersatz geraucht werden, kann nicht unter Berufung auf das Arzneimittelgesetz untersagt werden. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg hat zu einem vor dem Bundesgerichtshof (BGH) ...

Legal Highs - gefährliche Chemiedrogen zeigen die Grenzen deutscher Drogenpolitik
Eine Räuchermischung im Joint - "Legal High"-Produkte wirken stärker als Cannabis und machen der Politik grosse Probleme. Im Bild vermutlich ein "normaler" Joint. Essen. Die deutsche Drogenpolitik setzt auf Verbote. Wer mit Kokain, Ecstasy oder ...

USA: Haschisch legal
Umfrage: US-Bürger erstmals für Legalisierung von Marihuana. Colorado ist seit Mittwoch der erste amerikanische Gliedstaat, in dem Erwachsene legal Haschisch kaufen und konsumieren können. Aktivisten glauben, dass die Legalisierung der Droge eine ...

Europäischer Drogenbericht warnt vor "Legal Highs"
Cannabis: Fast ein Viertel aller Europäer, dh etwa 71 Millionen (15 bis 64 Jahre) haben in ihrem Leben schon Cannabis probiert, etwa sieben Prozent (23 ...

Wissenschaftliche und anonyme Umfrage zum Konsum von "Legal Highs"
Das Hanf Journal berichtet regelmässig über die Forschungsergebnisse des Centre for Drug Research an der Universität Frankfurt. Es wurde 2001 u.a. von Prof. Dr. Henner Hess und Dr. Bernd Werse als Einrichtung der sozialwissenschaftlichen ...

Tödlicher Mix aus "Legal Highs", Medizin und Cannabis
Ravensburg - Ein 17-Jähriger, der tot in einer Ravensburger Wohnung aufgefunden worden war, ist an einem Mix aus einem Medikamentenwirkstoff, Cannabis und vermeintlich harmlosen "Badesalzen" und "Kräutermischungen" gestorben.

Cannabis-Ersatz "Legal Highs": Designerdrogen sind nicht per Arzneigesetz zu ...
Cannabis-Ersatzstoffe, sogenannte "Legal Highs", können nicht unter Berufung auf das deutsche Arzneimittelgesetz verboten werden. Die Begründung des EuGH: Als Arznei gilt nur, was gesundheitsfördernd ist - Designerdrogen bewirkten jedoch das ...

Weniger Drogentote, mehr "Legal Highs"
Insgesamt 12 Millionen Europäer haben vergangenes Monat Cannabis konsumiert, 1,5 Millionen Kokain - und 1,4 Millionen Opiate wie etwa Heroin: Diese Daten hat die EU-Drogenbeobachtungsstelle (EBDD) in Lissabon am Donnerstag präsentiert.